Startseite
Person
Mein Weltbild
Die Wahrheit
Mein Wissen
Meine Bücher
Meine Zukunft
Datenschutzerklärung
ERKLÄRUNG: DIE WAHRHEIT

Aufgrund unserer guten und bösen Gedanken und Taten bestimmen wir unser zukünftiges Schicksal. Es eilt uns quasi wie ein Schatten voraus. Das Leben ist wie ein Spiegel. Alles, was wir austeilen, bekommen wir eines Tages wieder zurück. Wenn nicht in diesem Leben, dann in einem der nächsten. Einige Menschen haben nun die Fähigkeit, in unser Karma einzutauchen, einzusehen und mitzufühlen. Sie können in die Vergangenheit und in die Zukunft schauen. Andere wiederum erkennen in unserer Aura Krankheiten, sogar solche, die noch gar nicht ausgebrochen sind. "Wahrlich, ich (Jesus zu Petrus) sage dir: Du wirst heute, in dieser Nacht, ehe der Hahn zweimal kräht, mich dreimal verleugnen" (Markus 14,30). Nicht nur Gottmenschen sind dazu auserkoren. Auch einfache Mitbürger können wegen verborgener Talente mehr sehen und wissen als die Allgemeinheit. Man muss nur zu den Richtigen geführt werden.

Manche Belastungen und Anfechtungen stammen von unseren Vergehen in diesem Leben, aber das meiste stand schon bei der Geburt fest und resultiert aus unseren vorherigen Leben. So gut wie alle Krankheiten sind seelisch bedingt. Wenn der sogenannte Ätherkörper einen oder mehrere Defekte hat, so wirkt sich das im Körper aus. So wie der grobstoffliche Körper eine Haut als Außengrenze aufweist, das Gerippe als Stützkonstruktion und die inneren Organe als Funktionsträger, so hat auch die feinstoffliche Seele diverse Strukturen. Der Ätherkörper ist eine davon. Die Schäden im Ätherkörper können durch Eigen- bzw. Fremdheilung "repariert", sprich, geheilt werden. Ersteres kann durch einen gezielten starken Willen sowie durch positives Denken vollbracht werden. Das Zweite geschieht durch Gotteshilfe und einen starken Glauben (Heiliger Geist, göttlicher Heilstrom von B. Gröning, Geistheilung, Handauflegen u.s.w.) Der Wille (zum Erfolg, zur Gesundung usw.) und der Glaube (an Erfolg, an die Gesundung usw.) sind die Säulen des Überlebens.

Die Esoteriker, die weniger an einen personifizierten Gott glauben oder sogar gar nicht, verwenden lieber den Begriff "kosmische Lebenskraft" (Prana, Chi, Od bzw. Orgon u.s.w.).

Wenn die Menschen die verborgenen und vernetzten Zusammenhänge gewisser Ereignisse nicht verstehen, sprechen sie von Schicksal, Gnade, Zufall und Glück.

Die Schulmedizin brauchen wir, und ihr haben wir auch viel zu verdanken. Aber sie hat auch bekanntlich ihre Grenzen. Wem eine sogenannte "unheilbare Krankheit" eingeredet wird, der sollte sich gegen sein vermeintliches Schicksal stellen und sich über alternative Heilmethoden informieren.

Der Sinn des Lebens ist:

Wir sollen durch unser tägliches Denken und Handeln auf der Erde gute Menschen werden. Darüber hinaus kann uns nur Gott mit seiner Gnade von unserem selbstverschuldeten Schicksal befreien. Ein tiefer Glauben wäre für den Hilfesuchenden dabei nur zum Vorteil. Wenn wir weit genug gereift sind, müssen wir nicht mehr aus der geistigen Welt in die materielle Welt herabsteigen (inkarnieren) und verbleiben schließlich im geistigen Paradies (höchste Stufe).

Es gibt zwei Arten der Hölle:

Die Erste ist hier auf Erden (Kriege, Katastrophen, Krankheiten, Armut, Verbrechen, Hungersnöte usw.).
Die Zweite ist in den dunklen und niedrigen Gefilden der geistigen Welt.

Der Hang nach oben sollte also unser beharrlichstes Ziel (oberstes Gebot) sein!



Und noch etwas!

Bei den exakten Naturwissenschaften sind die chemisch-physikalischen Phänomene
weltweit unabhängig von Zeit und Ort in den Laboratorien nachvollziehbar. Unter
Einbeziehung der jeweiligen Erdbeschleunigungskonstante erhält man immer als
eindeutigen Beweis das gleiche Ergebnis.

Bei den esoterisch-religiösen Erlebnissen ist das anders. Man erfährt die außer-
sinnlichen Phänomene nur persönlich, manchmal auch in Gruppen - kann sie aber
keinem Außenstehenden beweisen. Können Sie einem Blinden den Unterschied
zwischen rot und grün erklären?

Alles hat seinen Sinn! Jede Begegnung und jede Erfahrung, seien sie angenehm oder unangenehm.